Trafik Mind The Gap


Trafik MIND THE GAP
kollaboratives Ausstellungsprojekt mit Sanae Arraqas

Im Ausnahmezustand ist das soziale, politische und wirtschaftliche Leben auf ein Minimum beschränkt. Alle Geschäfte, die der Grundversorgung dienen, sind geöffnet – darunter auch Trafiken. Die Trafik MIND THE GAP verwendet das Konzept eines Trafik-Geschäfts, um Konsum und Leben in Zeit der Krise aufzudecken, die auf “Grundbedürfnisse” reduzieren werden. Zigaretten, Gewinnspiele, Wegweiser, Postkarten, Briefmarken, Zeitungen und andere Waren werden anscheinend als lebenserhaltende Waren betrachtet. Die Abhängigkeit von gewissen Standards soll anscheinend erhalten bleiben. Doch wo bleibt die Kunst, um dies zu hinterfragen. Wer erkennt den Bedarf dieser lebensnotwendigen „Ware“ in einer Zeit der Entfremdung? Der Deckmantel einer Trafik ermöglicht es in der Ausstellung MIND THE GAP Strukturen sichtbar zu machen, die unseren Alltag beeinflussen und die Distanz zwischen den Menschen vergrößert. Gleichzeitig werden Maßnahmen des Abstandes befolgt, die die zunehmende Entfremdung fördert. Denn unsere Gesellschaft durchzieht eine Kluft, die sich wie ein Virus verbreitet und auch von Medien weitergetragen wird.

MIND THE GAP bezieht sich auf die gleichnamige Ansage in öffentlichen Verkehrsmitteln um auf den Spalt aufmerksam zu machen. Eine Spalt zwischen Bahnsteig und Fahrzeug, eine Distanz zwischen uns Menschen innerhalb eines Raumes, einem Abstand zueinander, einer Kluft zwischen uns, die zunehmend wachsen könnte.

Wetter, 2020, Vlistapete, 250 x 300 cm
Postkarten #1 – #100, 2020, Holzkarten, je 10,5 x 15 cm
Zeitungsmistbox, 2018, Metall, 40 x 30 x 85 cm
Lochzeitung, 2018, gestapelt, 13 x 18 cm
Zigarettenschachteln #1 – #100, 2020, je 8,6 x 5,5 x 2,2 cm bzw. 10,3

Die Malereien auf Leinwänden oder gerahmt, Postkarten sowie Druckgrafiken in der Trafik Mind The Gap sind von der Künstlerin Sanae Arraqas.