Schwarz auf Weiß – Decoration: None

Schwarz auf Weiß – Decoration: None
2014, Papier, Holzleim, Pigment, Bilderrahmen, 200 x 100 cm

„Sprache schafft Wirklichkeit. Wir können nur sehen, wahrnehmen und erkennen,
wenn wir dies auch benennen und sprachlich abbilden können. […]“ W. Wilhelm

Unsere gegenwärtige Gesellschaft angekurbelt von einer unermüdlichen Wirtschaft hegemonialer Schönheitsnormen erschafft die Utopie eines menschlichen Ideals. Die Installation Schwarz auf Weiß – Decoration: None thematisiert diese Problematik, um Normierungen bezüglich körperlicher Geschlechtlichkeit entgegenzutreten.
Die Installation wird eine körperlich geschlechtliche Vielseitigkeit präsentiert, wie sie sonst verschleiert und vom alltäglichen Diskurs ausgeblendet wird. Die Diversität wird in der Sprache mit universellen Bezeichnungen zusammengefasst und eingegrenzt.