Mohnmanie

Mohnmanie_PicalloGil_Cueto

MOHNMANIE ist ein kollaboratives Projekt mit dem mexikanischen Künstler Oscar Cueto das sich auf eine Wirtschaft bezieht, in der Ertrag ethische Grundsätze ersetzt haben. Cueto und Picallo Gil stellen sich die Frage, ob unethische Vorgehensweisen zulässig sind, um einen wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen. Diese künstlerische Zusammenarbeit hinterfragt nicht die Natur des Mohns oder der Massenmedien, sondern das des Wirtschaftssystems, welches Polarisierung, soziale Hierarchien und ungleiche Arbeitsbedingungen zulässt und fördert, um eine klare Trennung zwischen jenen zu erreichen, die Waren produzieren und konsumieren, und denjenigen die Profite für sich beanspruchen.
Diese Überlegungen werden durch eine Rauminstallation, Illustrationen, einer fotografischen Arbeit im öffentliche Raum, eine Publikation (Folder siehe pdf unten), sowie eine partizipative Aktion mit Mohneis in der Ausstellung MOHNMANIE in der NOTGALERIE Kunstraum Nord/ Reinhold Zisser dargestellt.

Folder Mohnmanie:
Mohnmanie2019_PicalloGil_CuetoMohnmanie_Mohneis

 

faded out #2 – Es war einmal

faded.out.ll_Galerie5020_white©MPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

faded out #2 – Es war einmal eine große Behauptung…

2018, hängende Installation mit Sound und Liegematte, Mischtechnik, ca. 200 x 200 cm

„Wir sind unsere Vorstellungen. […] Unsere schiere Existenz besteht aus den Bildern, die wir uns von uns selbst machen […].
Das Schlimmste, was uns zustoßen kann, ist, dass es keine Vorstellungen von uns gibt.“ schrieb der Schriftsteller und Pulitzerpreisträger
N. Scott Momaday*
 
“faded out” zeigt einerseits das Fehlen von äußeren Geschlechtsteilen am Beispiel von Plüschspielzeug auf. Denn Genitalien sind immer
noch tabuisiert und daher vor unserem Alltag verborgen. Andererseits thematisiert diese Arbeit Geschlechtervielfalt. Trotz der hohe Vielfalt
an Geschlechtern erfahren Menschen Ausgrenzung, die vom Konzept-Frau oder -Mann abweichen und werden sowohl im Alltag als auch
institutionell diskriminiert.
Häufige Diskussionen um das soziale Geschlecht rückt das Thema der körperlichen Vielfalt in den Hintergrund.
Die Entwicklung der Offenheit gegenüber der Geschlechterdiversität ist jedoch für das Zusammenleben unabdingbar.

*vgl. Sanyal, Mithu M. (2009): Vulva – Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts, Verlag Klaus Wagenbach, S. 12

30 Days Challenge


30 Days Challenge – How to use Heute/Österreich in a smart way
photographs on newspaper, 2018

faded out #1

faded_out_web_mpg2

 

faded out #1, 2014-2015, Textilien, Holzkiste & Stuhl, zirka 2 x 2 m

„Wir sind unsere Vorstellungen. […] Unsere schiere Existenz besteht aus den Bildern, die wir uns von uns selbst machen […]. Das Schlimmste, was uns zustoßen kann, ist, dass es keine Vorstellungen von uns gibt.“ Schriftsteller und Pulitzerpreisträger N. Scott Momaday

Durch diese Installation wird das Fehlen von äußeren Geschlechtsmerkmalen an Plüschtieren & Co thematisiert.
Um körperlich geschlechtlicher Normierungen entgegenzutreten, möchte ich mit der Installation erreichen, dass schon im Kindesalter Offenheit gegenüber der Diversität der Geschlechtlichkeit entwickelt wird.
faded out zeigt somit die Vielfalt an körperlichen Geschlechtsmerkmalen.

diverse

 

diverse, 2015, Holz, Fläche von zirka 30 x 30 cm

„Sprache schafft Wirklichkeit. Wir können nur sehen, wahrnehmen und erkennen, wenn wir dies auch benennen und sprachlich abbilden können. […]“ W. Wilhelm

Unsere gegenwärtige Gesellschaft angekurbelt von einer unermüdlichen Wirtschaft hegemonialer Normen erschafft die Utopie des menschlichen Ideals. Die Installation diverse thematisiert die Problematik der Normierungen bezüglich Geschlechtlichkeit, wobei von einer Zwei-Geschlechter-Norm (also Frau bzw. Mann) ausgegangen wird. Trotz der hohe Vielfalt an Geschlechtern erfahren diese Menschen Ausgrenzung, die von dem Zweier-Konzept abweichen. Die Diversität passt nicht in das Schubladendenken, wird in der Sprache mit universellen Bezeichnungen zusammengefasst und eingegrenzt.

 

Ex Libris

 

Exlibris, 2014, Graphit auf Papier, Passepartout, Glas, Metallhaken, 17 x 22 cm